Start / Zielgruppen / Kinder / Kinder mit Quadriplegie / 

Das tetraplegische Kind

Die Mehrheit der am ABR Programm teilnehmenden Individuen sind tetraplegisch. Tetraplegie bedeutet dass sowohl Arme wie auch Beine betroffen sind.

ABR hat erkannt, dass zwei fundamentale Elemente in Betracht zu ziehen sind um diesen Kindern helfen zu können und funktionelle Verbesserungen in Armen und Beinen zu erreichen:

  • Kontrolle des Kopfes
  • Stabilität sowie Kraft des Rumpfes

Ohne eine effektive Kontrolle des Kopfes und eine aussreichende Stabilität und Kraft innerhalb des Rumpfes des kindlichen Körpers ist es unmöglich über jegliche gewichtstragende, geschweige denn gewichtsverlagernde Aktivität auf Arme oder Beinen zu sprechen (siehe Gewichtstragende Funktion). Die Funktion das eigene Körpergewicht zu tragen ist wiederum Vorrausetzung für das Erlangen und Lernen motorischer Bewegungen.

Folgendes Beispiel soll diesen Fakt versinnbildlichen: Niemand würde versuchen ein zwanzig Stock hohes Haus auf ein Grundfeste zu erstellen die ursprünglich für ein Einfamilienhaus gedacht ist. Dennoch könnte man exakt dieses Fiasko wählen um zu beschreiben wie ein Kind mit signifikanter Rumpf Instabilität oder druckbedingter Schwachheit versucht zu stehen oder zu laufen.

Im Grunde genommen ist es eben diese druckbedingte Schwachheit innerhalb des Brustkorbes und Bauches welche resultiert in:

  • Dem Ausbleiben einer stabilen Kopf Position
  • Einer ungenügenden Bewegungsspannweite des Kopfes
  • Dem Ausbleiben einer effektiven Gleichgewichtsverlagerung

Auf der anderen Seite resultiert dieselbe druckbedingte Schwachheit in einer offensichtlichen Steifheit der Wirbelsäule.

Diese Steifheit hindert das Kind an der Ausübung von:

  • Seitlicher Beugung
  • Rotierender Bewegung der Wirbelsäule
  • Vorder- und Hinterbewegung des Rumpfes
  • Gleichgewichtsausgleichung und -verlagerung

ABR Therapie hat positive Effekte auf tetraplegische Individuen. Es kann jedoch nicht erwartet werden, dass diese Kinder Fortschritte in Arm und Beinentwicklung erreichen, ohne vorher Verbesserungen in den erwähnten Gebieten aufgewiesen zu habe.

Unzählige Eltern, die ABR an ihren tetraplegischen Kindern ausgeübt haben, können bestätigen dass strukturelle Veränderungen in den oben erwähnten Bereichen zu einem verbesserten Gebrauch der anderen Extremitäten geführt haben.