Start / Zielgruppen / Kinder / Schwerwiegend Beeinträchtigte Kinder / 

Schwer behinderte Kinder

Schwer behinderte Kinder leiden unter globalem Abbau von internen Bindegewebsstrukturen. Die Druckbedingte Schwachheit ist tiefgründig und dramatisch.

Der Abbau ist so gravierend dass es die gesamtvitalen Lebensfunktionen gefährdet.

Atmung, Zirkulation, sowie metabolische Funktionen und Verdauung sind betroffen. Die gesamt-kollektiven Funktionen werden dazu gezwungen auf einer sehr niedrigen Rate zu arbeiten. Das Kind ist gefährdet Infektionen zu erliegen, Allergien und andere Krankheiten zu entwickeln, welche wiederum dramatische Wendungen zur Folge haben können.

In solchen Fällen ist es ABR`s Hauptaufgabe die fundamentalen Funktionen zu behandeln. Bevor diese fundamentalen und lebensnotwendigen Funktionen nicht stabilisiert sind, ist es unmöglich andere funktionelle Verbesserungen anzustreben und zu erreichen.

Nach einer generellen Verbesserung in der respirativen wie auch metabolischen Kapazität können auch die schwer behinderten Individuen Fortschritte in Gewichtragenden Fähigkeiten zu entwickeln. Danach ist es möglich sowohl Kopfkontrolle wie auch Stabilität des Rumpfes zu erarbeiten.

Verbesserte Stabilität in den grundlegenden Lebensfunktionen erlaubt es schwer betroffenen Individuen aufgeweckter und bewusster zu leben.

Für schwer behinderte Kinder (nach GMFCS Standards Level IV und V) wirkt ABR wie eine basische Konditionierung. ABR fungiert wie die Plattform für jeglichen zusätzlichen therapeutischen Aufwand und kann des Kindes allgemeine Bindegewebsqualität verbessern, um somit auf diesem Weg sowohl bessere Lebensqualität zu garantieren wie auch weitere Degenerierung zu vermeiden.